Die nächsten Termine  

22Aug
Di. 22. Aug. 2017 17:30 - 20:15
Training Hobby 26-28
23Aug
Mi. 23. Aug. 2017 19:30 - 21:30
Mitgliederversammlung des RSC Rot-Gold
24Aug
Do. 24. Aug. 2017 10:00 - 14:00
Seniorenausfahrt ü60
24Aug
Do. 24. Aug. 2017 17:30 - 20:00
Training Hobby +30 - nach individueller Absprache
29Aug
Di. 29. Aug. 2017 17:30 - 20:15
Training Hobby 26-28
31Aug
Do. 31. Aug. 2017 10:00 - 14:00
Seniorenausfahrt ü60
31Aug
Do. 31. Aug. 2017 17:30 - 20:00
Training Hobby +30 - nach individueller Absprache
3Sep
So. 3. Sep. 2017 10:20 - 16:00
MTB - Eiszeitliche Tour
5Sep
Di. 5. Sep. 2017 17:30 - 20:15
Training Hobby 26-28
7Sep
Do. 7. Sep. 2017 10:00 - 14:00
Seniorenausfahrt ü60
   

Jubi Logo

   

 

Jahresabschlussfeier am 11.12.2010.
Günter Becker: Ötztaler Radmarathon am 28.08.2010.
Malte Moewes: "Durch die Grüne Hölle" - Rad am Ring am 21./22.08.2010.
Allgäu-Radsportwoche vom 24.07.-31.07.2010.
Bremen Challenge am 18.07.2010.
8.Jeantex-TOUR-Transalp vom 27.06. - 03.07.2010.
"Roland-Radmarathon" und "Internationale Bremer RTF" am 08.05.2010.
1. Mai-Fahrt nach Minden vom 30.04.-02.05.2010.
 
 

Jahresabschlussfeier am 11.12.2010:

 

Zum Abschluss des Radsportjahres 2010 trafen sich Vereinsmitglieder
und Angehörige wie im vergangenen Jahr im Lokal "Grollander Krug".
Zur Begrüßung gab es einen Sektempfang, an den sich das köstliche

kalt/warme Buffet anschloss.

 

 


-
In seiner Festrede blickte der 1. Vorsitzende Erhard Heintze auf zurückliegenden Saison zurück:
Höhepunkte waren das Vereinswochenende in Minden, unsere RTF ( mit Super-Cup Marathon) mit 350 Teilnehmern und die Allgäu Radsportwoche.
Leider litten alle Veranstaltungen unter dem schlechten Wetter.

Dann erfolgte die Ehrung der erfolgreichen Lizenzfahrer und Breitensportler. 5 Lizenzfahrer haben 99 Starts bei Rennen zu verzeichnen.
Bester Lizenzfahrer ist Thorsten Bickel vor Andreas Wacker und Mario Feddersen.

 

Bei den Breitensportlern kamen 3 Damen und 17 Herren in die Wertung.
Gudrun Becker erreichte Platz 1 vor Doris L. Knoop-Wittenberg und Anne Turostowski.
Bei den Herren siegte Werner Lach vor Günter Becker. Beide erreichten 118 Punkte, wobei Werner Lach 49 km mehr gefahren war.
Dritter
wurde Ernst-Hermann Fricke.
Insgesamt wurden 40098 km (Vorjahr: 44546 km) gefahren und 1039 Punkte (1122) erreicht.
Auch hier ist der Rückgang mit dem schlechten Wetter 2010 zu erklären.
(Einzelheiten zu den Punkten und gefahrenen km unter Ergebnisse.)

 


Die siegreichen Damen und Herren.
-

Erhard Heintze mit den Gewinnern Gudrun Becker und Werner Lach.
-

 

Den Wanderpokal für besondere Verdienste um den Verein
erhielt Thorsten Bickel für sein herrausragendes Engagement im Rennsport.

 

Zum Höhepunkt des Abends wurde die Aufnahme des einjährigen Florian Bernd als passives Mitglied des RSC Rot-Gold Bremen!
Als Begrüßungspräsent erhielt er noch kein Rad sondern ein Auto (ohne Mercedes-Stern).


Mit den besten Wünschen für die kommenden Feiertage und die nächste Radsportsaison endete der Vortrag von Erhard Heintze.

 

Ötztaler Radmarathon am 28.08.2010:

-

Günter Becker berichtet vom Ötztaler Radmarathon:

 Es ist der Tag an dem mein Traum realisiert wird: 5500 Höhenmeter 238 Kilometer.
Um 6:45 erfolgte dann der Start. Am Weg nach Ötz hinaus heißt das Motto sehr konzentriert auf seinem Fahrrad zu sitzen. Auf dem Weg nach Ötz bemerkte ich, dass ich mich muskulär nicht beklagen darf, denn es fühlte sich locker und leicht an. Ob es aber so wirklich mein Tag ist dafür war es noch zu früh zu beurteilen - mehr kann man da meistens erst auf dem Weg zum Brenner sagen.
Als es dann nach Kühtai hoch ging, musste ich immer aufpassen, dass ich nicht zuviel überdrehte. Ich „genoss“ die Abfahrt nach Innsbruck zwischen Kühen, wild gewordenen vorher laufenden Pferden usw. Auf dem Weg nach Innsbruck lies ich langsam die 4. Gruppe näher kommen und fuhr mit dieser den Brenner hoch. In einem eher gemächlichen Tempo ging es auf den Brenner hoch .
Der Jaufenpass war schon etwas schwerer mit seinen Serpentinen ohne Ende.

Unten nach der tollen Jaufenabfahrt angekommen ging es auf das Timmelsjoch. Ich fuhr meinen „Stiefel“ hoch und duellierte mich mit der Steigung des Timmelsjochs. Mein Tacho war Einstellig.
Die Abfahrt verlief problemlos und ich versuchte mich so gut wie möglich zu erholen - auf Grund der frischen Temperaturen von 4°C am Timmelsjoch zog ich meine Windjacke über.
Im Ziel in Sölden gab es einen tollen Empfang von vielen Radsportfreunden und Gudrun .
Danke an das Orga Team für diese tolle Party.

Der Ötztaler Radmarathon 2011 ist mein Ziel für das nächste Jahr.

 -

 

 "Durch die Grüne Hölle"- Rad am Ring am 21./22. August 2010.

 -

 Von : Malte Moewes

 Mit dem Rad durch die Grüne Hölle – das heißt auf der alten Grand Prix Strecke des Nürburgrings und der Nordschleife mit 72 Kurvenpassagen, über 500 Höhenmetern und ca. 23km Länge auf den Spuren der Formel 1 zu fahren. Eine wunderschön gelegene Strecke mit anspruchsvollem Profil für alle, die bereit sind, sich für ein tolles Erlebnis ein wenig zu quälen.

Rund 7000 Teilnehmer waren dieses Jahr gemeldet, um mit Rennrad, Mountainbike oder Laufen die Herausforderung der Grünen Hölle anzunehmen.
Für die Rennradler stand das 24h-Rennen von Samstag 13.00 Uhr – Sonntag 13.00 Uhr im Mittelpunkt neben diversen Jedermann-Rennen. Ich fuhr in einer Vierermannschaft das 24h-Rennen bei bestem Wetter mit, auch 1er, 2er und 8er Mannschaften konnten starten.Jeder von uns Vieren hatte ca. 6 Runden mit insgesamt fast 3500 Höhenmetern verteilt auf einen Tag zu absolvieren.
Tags wechselten wir nach jeweils einer Runde, nachts nach zwei Runden, um ca. vier Stunden Schlaf für jeden zu ermöglichen.

Unser gesetztes Ziel haben wir erreicht: wir hatten gemeinsam viel Spaß, genossen das Event und erreichten eine Platzierung im Mittelfeld. Ich kann dieses Event nur weiterempfehlen und wer einfach einmal eine Runde durch die Grüne Hölle fahren will: während der Veranstaltung sind sonntags auch Tourenfahrer auf der Strecke zugelassen, die ohne Zeitmessung einfach mal eine Runde drehen wollen. Man sieht sich!

Streckenplan und Höhenprofil

 -

 

 Allgäu-Radsportwoche vom 24.07. – 31.07.2010:

 -

Knackige Anstiege – herrliche Aussichten – bescheidenes Wetter

Vom 24.07. bis 31.07.2010 haben sich zur diesjährigen Radsportwoche 22 Mitglieder (teils mit Ehepartnern) in Füssen im Allgäu getroffen.

 


Vor dem Hotel Ruchti in Füssen

Füssen erwies sich als hervorragender Ausgangspunkt für Rennradtouren sowohl in die nahe Tiroler Zugspitzregion in Österreich als auch in die nähere Umgebung Füssens mit einigen Seen und Schlössern.

 
Stimmung bei Sonnenschein.

 In den wenigen sonnigen Momenten kam noch einmal Sommeratmosphäre auf der Terrasse am See auf, ansonsten erinnerten 12 Grad und Dauerregen eher an die Verhältnisse im November.

 Dennoch wurde an jedem Tag gefahren. Auf dem Programm standen u.a. die Umrundung des Forggensees, ein Anstieg zur Burg Falkenstein.

 
Rundfahrt um den Forggensee

In Österreich wurden das Namlostal durchfahren, das Hahntennjoch (von einigen) erklommen, Oberjoch und Tannheimer Tal durchquert sowie zu guter Letzt eine Fahrt zum Schloss
Linderhof am Plansee entlang durchgeführt.

Die meisten Fahrten wurden als gemeinsame Gruppe begonnen und auch beendet, nur Wetterverhältnisse und unterschiedliches Leistungsvermögen führten in Ausnahmefällen dazu,
dass sich die Gruppe trennte.

 

 

Ein Sturz auf regennasser Straße führte zum Glück für alle Beteiligten „nur“ zu Prellungen
und Hautabschürfungen, so dass alle weiterfahren konnten.

 

 

Abschließend kann man sagen, dass die Region für eine Radsportwoche einiges bietet, allerdings haben die Wetterverhältnisse in unserer Woche den Eindruck stark eingetrübt –
erst bei der Abreise am Samstag schien die Sonne.

 

Dolomitenfahrt im Anschluss an den Füssenaufenthalt:

 -

Neun Radsportler (Hermann Fricke, Werner Lach, Wolfgang Lühmann, Helmut Eidmann, Hugo Luttmann, Malte Moeves, Werner Meincke und zwei Berliner Gäste) fuhren anschließend nach Südtirol.

 In Bozen wurde inmitten der Fußgängerzone das Hotel bezogen.

 Von hier wurden 7 anspruchsvolle Tagesetappen auf mächtige Dolomitenpässe absolviert. Im Programm waren der Mendelpass, das Gampenjoch, der Nigerpass, der Karerpass, die Sella-Runde
(mit Grödner Joch, Campolongopass, Pordoipass und Sellajoch), das Stilfser Joch und das Timmelsjoch.
Es konnten leider nicht alle Teilnehmer das komplette Programm bewältigen, aber sie wählten dann leichtere Touren.
Aber spätestens am Nachmittag traf man sich nach anstrengender Tagesarbeit auf dem Waltherplatz zum Eisessen.
Alle waren von der imposanten Bergwelt in Südtirol begeistert, boten sich doch auf jeder Bergetappe nach jeder Kurve immer neue wunderbare Ausblicke.
Für alle ein unvergessliches Erlebnis!

 


Start vor dem Hotel in Bozen

 
Am Nigerpass

 


Am Sella Pass

 
Pausen müssen sein.

 

Bremen Challenge 2010 am 18.07.2010:

  

 

Am 18.07.2010 fand in der Bremer Überseestadt zum ersten mal die Bremen Challenge statt. Das Jedermann-Rennen wurde auf einem 10 Kilometer langen Rundkurs gefahren.
Der Kurs musste 5x zurück gelegt werden. Insgesamt sind 270 Teilnehmer an den Start gegangen.
Es war ein sehr schnelles, gut besuchtes Rennen was im nächsten Jahr sicher noch mehr Andrang finden wird.
Nach den Jedermännern waren noch die Lizenzfahrer auf einem kürzeren Kurs dran.

 Die sehr guten Ergebnisse unserer Vereinsmitglieder:

 Gesamt 3. und 2. der Hauptklasse: Vincent Appenrodt in 1.11:14,29
Gesamt 11. und 2. Masters 2: Andreas Wacker in 1.11:18,03
Gesamt 37. und 11. Masters 1: Marcel Thielbar in 1.11:23,52
Gesamt 86. und 15. der Hauptklasse: Gerrit Becker in 1.16:28,82
Gesamt 123. und 18. Masters 3: Bernd Rennies in 1.16:39,25

 Herzlichen Glückwunsch den Teilnehmern vom RSC-Rot-Gold.

 
Gerrit Becker vor dem Start und Vincent Appenroth bei der Ehrung.

 

8.Jeantex-TOUR-Transalp vom 27.06. - 03.07.2010.

Bei der diesjährigen Jeantex-Tour-Transalp starteten auch wieder unsere Vereinsmitglieder
Günter Becker und Andreas Wacker.
Günter Becker schreibt dazu:
Vom 27. Juni bis zum 3. Juli 2010 starteten rund 1.200 radsport-begeisterte Jedermänner aus 28 Nationen zu Europas bedeutendsten Rennrad-Etappenrennen:
In sieben Tagesetappen ging es vom deutschen Startort Mittenwald über 18 Pässe der österreichischen und italienischen Alpen bis nach Arco, unweit des Gardasees gelegen.
Mit insgesamt 795,13 Kilometern und 20.169 Höhenmetern gehört die 8. Jeantex-TOUR-Transalp powered by SIGMA zu den anspruchsvollsten Touren in ihrer bisherigen Geschichte.
Auf jeden Fall war es mit jeden Tag 40-42 grad sehr heiß.

Gestartet wurde in fünf Kategorien: Herren, Damen, Mixed, Masters (Herren, zusammen über 80 Jahre) und Grand Masters (Herren, zusammen über 100 Jahre).
Die Wertung erfolgt jeweils in Etappen- und Gesamtsieg.

Die Schnellen Jungs waren in 25 Std. durch, ich habe insgesamt 48 Std. gebraucht , eine unglaubliche Kulisse und tolles Event.
Wir sehen uns 2011 wieder.

 

 

Andreas Wacker war bei seinem fünften Start nicht glücklich mit seinem Teampartner. Er hatte ihn über das Internet kennengelernt, ein Test verlief ganz gut, aber bei der Transalp zeigte sich schon am ersten Tag, dass der Partner das Tempo von Andreas nicht mitgehen konnte.
Da für die Teamwertung nur die Zeit des schlechteren Fahrers zählt, konnte das Ziel unter die ersten 25 Master zu kommen nicht erreicht werden.

 

In der Endabrechnung wurden 31 Stunden, 25 Minuten und 3 Sekunden für Platz 45 notiert.
Andreas berichtet auch über die extreme Hitze, immer über 30 Grad im Schatten in den tieferen Ebenen, kein Regen und kein Ruhetag.
Traumhaft war die Königsetappe am 4. Tag durch das Herz der Dolomiten und der Passo Gian war zum Schluss der steilste Berg.

  

"Roland-Radmarathon" und "Internationale Bremer RTF" am 08.05.2010.

 

"Trotz schlechter Wetterprognose waren RTF und Marathon mit BDR-Cup-Wertung ein voller Erfolg ! "

 Rund 250 überzeugte Rennradsportler haben bei starker Bewölkung und leichtem Nieselregen den Weg zur Bremer Uni auf sich genommen, um bei diesem Radsport-highligt zu starten.

 Über 100 haben den Marathon-Kurs über 216 km erfolgreich bewältigt. Start war um 9.00 Uhr; die Ersten waren kurz nach 15.00 um am Ziel - mit einem sagenhaften 35iger Schnitt !

 Hierbei haben sie leider auf die herrliche warme Suppe an der Kontrollstelle Heidenau verzichtet.

 

 
Bei der Anmeldung..............................................Kontrollstelle Heidenau

 

Die weit überwiegenden Marathon-Radsportler haben sich dort jedoch die wohlverdiente Pause gegönnt. 
Neben den "Marathonis" haben die vielen RTFler für ein buntes Bild in der Region zwichen Bremen und Hamburg gesorgt. 


Bei Touren von 58, 81, 131 und 166 km gab es für jeden ein passendes Angebot.
An insgesamt 6 Kontrollstellen waren wieder viele Rot-Gold-Helfer aktiv.  Frohgelaunt hat sich hier jeder toll für den Radsport eingesetzt.

Rot-Gold setzt Maßstäbe.

Herzlichen Dank an alle Helfer !

 

 

 -

 Am Ziel haben sich die Rückkehr durchweg positiv zur Veranstaltung geäußert.

 Sowohl die reichhaltige Verpflegung als auch die bewährte Strecken-Auswahl wurden gelobt.

 Ein wunderbarer Ansporn für die RTF-/Marathon-Veranstaltung 2011 - hoffentlich dann bei sonnigerem Wetter ! "

 -

 

 

 -

 

 

 

1. Mai-Fahrt nach Minden vom 30.04.-02.05.2010.

 

Rolf Fellermann berichtet:

Die 1-Mai-Fahrt nach Minden war ein voller Erfolg. Die Anreise erfolgte am Freitag -für die meisten per Auto unproblematisch -4 Hartgesottene haben die abeneuerliche Version gewählt:
sie sind die 110 km von Bremen nach Minden bei Regen und Gegenwind durchgeradelt.

Bei bestem Wetter sind wir am 1.5. von Minden nach Porta Westfalica die anschließende 76km Permanente durchs Wiehengebirge nach Rinteln durchs wunderschöne Wesertal gebraust.
Eine zweite Gruppe hat mit Weser-Fähre die Region Bünde erradelt.Insgesamt ein tolles Wochenende in Minden.

 

Wir bedanken uns bei Willi und Conny für die Idee und die Organisation.