Die nächsten Termine  

26Nov
So. 26. Nov. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
3Dez
So. 3. Dez. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
10Dez
So. 10. Dez. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
17Dez
So. 17. Dez. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
24Dez
So. 24. Dez. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
31Dez
So. 31. Dez. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
   

Jubi Logo

   

 

 

  • Jahresabschlussfeier am 10.12.2011.
  • Carsten Wulf bei Paris-Brest-Paris vom 21.-25.08.2011.
  • Ergebnisse von den Vattenfall Cyclassics am 21.08.2011.
  • Rot-Gold Etappenfahrt nach Bötzingen vom 06.08. - 13.08.2011.
  • Ride 4 Fun - Tour der Alpenfahrer vom 22.07. - 06.08.2011.
  • Schwalbe-TOUR-Transalp vom 26.06. - 02.07.2011.
  • "Roland-Radmarathon" und "Internationale Bremer RTF" am 14.05.2011.
  • RSC Rot-Gold in Gabicce Mare (Italien) vom 23.04. - 29.04.2011.

 

 

 

 

 

Jahresabschlussfeier am 10.12.2011:

 

Der Abschluss des Radsportjahres 2011 wurde in diesem Jahr im "Hotel zum Werdersee" gefeiert.
Der 1. Vorsitzende Erhard Heintze konnte 43 Mitglieder und Angehörige begrüßen.
Dem Sektempfang zum Auftakt schloß sich ein adventliches Buffet an.

Erhard ließ die zurückliegende Saison Revue passieren:

Höhepunkte waren die Radsportreise nach Gabicce Mare/Adria an Ostern, die RTF des Vereins ( mit Super-Cup Marathon) mit 400 Teilnehmern und die Radsportwoche am Kaiserstuhl/Bötzingen im August.
Anerkennend erwähnt wurden auch die Aktivitäten der "Alpenfahrer" sowie die Teilnahme an der Transalp durch Günter Becker, die Teilnahmen am Jedermannrennen Cyclassics in Hamburg,
sowie die Beteiligung von Carsten Wulf an der Langstreckenfahrt Paris-Brest-Paris über 1.250 km mit 10.000 Höhenmetern, die in 90 Stunden zu absolvieren waren.

Dann erfolgte die Ehrung der erfolgreichen Lizenzfahrer und Breitensportler.
4 Lizenzfahrer haben 59 Starts bei Rennen zu verzeichnen.
Bester Lizenzfahrer ist Andreas Wacker vor Thorsten Bickel und Mario Feddersen.

Bei den Breitensportlern kamen 2 Damen und 17 Herren in die Wertung.
Gudrun Becker erreichte Platz 1 vor Doris L. Knoop-Wittenberg.
Bei den Herren siegte Günter Becker vor Werner Lach.
Dritter wurde Willi Scheideler.
Insgesamt wurden 42109 km (Vorjahr: 40098 km) gefahren und 1074 Punkte (1039) erreicht.
(Einzelheiten zu den Punkten und gefahrenen km unter Ergebnisse.)


Siegerehrung

Den Wanderpokal 2011erhielt Carsten Wulf für seine herrausragende Leistung bei der Tour Paris-Brest-Paris..


Rolf Hartig wurde für 25jährige Vereinszugehörikeit ausgezeichnet.


Freude beim jüngsten Vereinsmitglied.

 

Bericht von Carsten Wulf über die Teilnahme an Paris-Brest-Paris vom 21.-25.08.2011:

Carsten Wulf berichtet auf der MV am 21.10.2011:

Er nahm am Brevet (Langstreckenveranstaltung bei der man eine vorgeschriebene Strecke in einer bestimmten Zeit bewältigen muß) Paris-Brest-Paris vom 21.-25.08.2011 teil.
Die Startberechtigung kann man nur erhalten, wenn man bei Brevets über 200, 300, 400 und 600 km seine Langstreckentauglichkeit bewiesen hat.
Die Strecke selbst ist 1230 km lang und muß in 90 Stunden gefahren werden. Es sind 10000 Höhenmeter zu bewältigen.In diesem Jahr waren ca 5500 Teilnehmer zugelassen.
Da jeweils Gruppen von 500 Fahrern im halbstündigem Abstand auf die Strecke geschickt wurden, zog sich der Start bei sengender Hitze in die Länge.
Nach 175 km verspürte Carsten einen Schlag im Hinterrad. Es war eine Speiche gebrochen. Eine Reparatur war nicht möglich. Er fuhr mit offener Bremse und eiernem Hinterrad weiter.
Zeitverlust 1,5 Stunden. Nach 750 km bekam er von einem anderen Fahrer ein Ersatzhinterrad. Vor Brest gerieten die Fahrer ein ein starkes Gewitter und mußten 2,5 Stunden Zwangspause
einlegen.
Inzwischen hatte Carsten große Schmerzen wegen einer offenen Wunde im Sitzbereich, die er mit starken Schmerzmitteln bekämpfen mußte.
Er hat wärend der Tour fast nicht geschlafen. Insgesamt ruhte er nur 2 Stunden.Zum Ende der Tour hatte er Halluzinationen aufgrund von Schlafmangel und Schmerztabletten.
Umso größer war die Freude und Erleichterung, als er nach 89 Stunden und 54 Minuten(!!) das Ziel in Paris erreichte.

Die anwesenden Vereinsmitglieder spendeten kräftigen Applaus für diese außerordentliche Leistung. Herzlichen Glückwunsch!

 

Ergebnisse unserer Mitglieder bei den Vattenfall Cyclassics am 21.08.2011:

Name

AK

Km

Platz

Platz AK

Zeit

Dr. Stier,
Christian

Sen 2

155

949

418

4.12.26

Ploghöft; Martin

Sen 2

155

1084

480

4.15.28

Becker, Günter

Sen 3

155

1557

242

4.29.58

Becker, Gerrit

Männer

155

1629

104

4.32.39

Krause, Florian

Männer

100

117

22

2.26.42

Strunck, klaus

Sen 3

100

358

29

2.32.53

Jürgens, Hendrik

Sen 1

100

606

179

2.35.38

Lindhorst, Andreas

Sen 1

100

4660

1311

2.56.24

Schlawinsky, Marc

Sen 1

100

5471

1540

3.00.09

Lubba, Harald

Sen 2

100

6876

2987

3.09.06

Leitner,
Karl-Heiz

Sen 4

55

306

8

1.29.26

Neumann, Jens

Sen 1

55

538

152

1.31.25

Rebettge, Jens

Sen 3

55

1106

141

1.35.18

Hunger, Gunnar

Sen 1

55

2578

679

1.44.13

Becker, Gudrun

Sen 3

55

597

47

1.52.13

 

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern zu den tollen Leistungen!

-

Rot-Gold Etappenfahrt nach Bötzingen vom 06.08. - 13.08.2011:

Rolf Fellermann berichtet:

Mit 13 RSClern verbringen wir schöne sportliche Tage am Schwarzwald.

-

Am Sonntag starteten wir rund um den Kaisersturhl mit einer welligen aber schon knackigen Tour; der "Texas-Pass" mit 12%-Steigung war dabei..

 


-

Montag - mit Sonnenschein am Morgen- haben wir uns das Elsass vorgenommen. Aber leider setzte nach ca. 60 km heftiger Regen ein, so dass die 120 km nicht wunschgemäß endeten.

Dienstag: Eine schöne Tour in den vorderen Schwarzwald; Mittwoch wurde der "Schau-ins-Land" angegriffen.
Donnerstag war der Top-Tag mit
herrlichem Wetter und wunderschöner Tour in den Hochschwarzwald zum Titisee.


-

Freitag rollen wir nach persönlichen Bedürfnissen aus: hochalpin, wellig in Weinbergen oder als touristische Tour mit Weinprobe und Genuss pur.

Insgesamt eine tolle RSC-Woche, die jedem etwas zu bieten hatte.
-

Dank den Organisatoren und Tour-Guides.

-

-

Ride 4 Fun – Tour der Alpenfahrer vom RSC Rot-Gold vom 22.07. – 06.08.2011:

-

Ein Bericht von Malte Moewes, 15. August 2011:

-

Am 22. Juli 2011 war es wieder soweit:
Die „Alpenfahrer“ vom RSC Rot-Gold starteten zu einer 14tätigen Etappenfahrt von Grenoble mit Zielort Nizza und anschließender Rückfahrt durch die Französischen Alpen.

-

Mit sechs Radfahrern (Werner M., Werner L., Wolfgang L., Jörn Sch., Herrmann F. und Malte M.) ging es im Mercedes Sprinter zunächst von Bremen nach Grenoble.
Für den Transport der Räder bauten Jörn und Wolfgang am Tag vor der Abreise ein Transportsystem in den Sprinter ein, auf dem alle Räder gut verzurrt Platz fanden und unter dem das Gepäck verstaut werden konnte.
-

In Grenoble traf die Gruppe auf die Luttis, die uns bis Nizza begleiteten. Nach einem Einroller mit 1700hm ging es bei schönem Wetter am 25. Juli los Richtung Süden in die Provence.
Die erste größere Herausforderung war der Mt. Ventoux, den wir bei sonnigem Wetter und wenig Wind von der Nordrampe aus hinauffuhren. Oben war es in den Wolken aber recht kühl.

-

 

auf dem Mt. Ventoux

-

Talwärts rollten wir durch blühende Lavendelfelder nach Apt, einem schönen alten Provinzstädtchen. Von Apt fuhren wir am nächsten Tag zum Canyon du Verdon.
Dort blieben wir 2 Nächte, um einen Tag den Canyon radsportlich zu erkunden. Eine Rundtour um den Canyon umfasst über 2000hm. Höhepunkt ist die sog. „Route des Cretes“, die direkt am Canyon entlangläuft und mit Steigungen deutlich über 10% aufwartet. Die Mühen lohnen aber in jedem Fall. Der Canyon bietet ein unvergleichliches Naturerlebnis, bis zu über 700m tief ist der Abgrund von der Route des Cretes bis zum Verdon, der durch den Canyon fließt - Leitplanken Frankreich-typisch Fehlanzeige –, und über einem kreisen die Seeadler.

Danach fuhren wir Richtung Osten in die Haut-Provence, die ebenso wie der Canyon du Verdon wunderschöne Schluchten und Bergformationen bietet.
In zwei Tagesetappen mit über 3500hm erreichten wir unseren Endpunkt der Tour – Nizza. Dort warteten nicht nur 2 Ruhetage auf uns, sondern auch ungetrübter blauer Himmel, so dass die Radhose von einigen gegen eine Badehose getauscht wurde.

-

Auf dem Weg nach Norden und bei weiterhin bestem Wetter wartete zunächst der Col de la Bonette auf uns mit einer Passhöhe von 2715m und einer sich anschließenden Paßstraße um die Bergspitze
mit bis zu 15% Steigung und bis zu 2800hm, damit die höchste befahrbare und asphaltierte Route Europas.

-

Col de la Bonette

-

Die letzte Etappe führte uns über den Col de L´Izoard. Die Südrampe ist mit mehreren längeren Abschnitten über 10% relativ bissig, die Fahrt auf den Berg aber wunderschön, so dass die Anstrengungen reichlich durch schöne Aussichten belohnt wurden.

In Briancon endete unsere Etappenfahrt. Alle waren rundum zufrieden. Wunderschöne Landschaften, täglich neue radsportliche Herausforderungen (insgesamt waren bis zu ca. 15.000hm möglich zu fahren) sowie gute Unterkünfte und Verpflegung rundeten die Etappenfahrt als unvergessliches Erlebnis ab.
Ein Übernachtungstipp für Frankreichfahrer: In Etap-Hotels dürfen Räder mit aufs Zimmer!

Auf dem Rückweg machten wir in Bötzingen Halt, um andere RSC-Fahrer zu treffen, die in Bötzingen eine Woche Radsporturlaub machten.

-

Wer Interesse an den gefahrenen Tagesetappen hat, den möchte ich hinweisen auf die Seite www.gpsies.com, dort findet Ihr unter dem Benutzernamen simplon_pavo alle Touren mit Höhenprofilen.

-

Und nächstes Jahr geht es nach … ? Die Planungen für 2012 laufen ab November.

 

Schwalbe-TOUR-Transalp vom 26.06. - 02.07.2011:

 

Günter Becker fuhr den Transalp bereits zum 4. Mal. Er berichtet:

Es waren etwa 1200 Radler aus 28 Ländern am in Start Sonthofen ; Ziel Arco am Garda See. Es ging über Imst, Ischgl, Naturns, Livigno, Ponte di Legno, Kaltern zum Ziel Arco.
Für mich war es diesmal eine besonders schwere Tour, die Bielerhöhe, das Hahnt
enjoch, der Stelvio, der Mortirolo, alles so nette Freunde mit sehr viel Prozente im Anstieg,
besonders der Mortirolo mit mehr als 20% war ein Hammer für mich, dann noch das nette Wetter, so auf dem Rad hatten wir in der Sonne leicht mal 45° erreicht und dann noch die Berge hoch.
Das war für meine Kondition etwas sehr hart. Nun ja irgendwie mit Wadenkrampf und Magenkrampf kommt man da auch durch und ist dann auch froh, wenn die Tour am Ende ist.Ob es 2012 wieder klappt weiß ich noch nicht, jetzt beginnt erst einmal das Training für den Ötzi, der kommt auch schon Ende August.

 

 

 "Roland-Radmarathon" und "Internationale Bremer RTF" am 14.05.2011.

 

Bericht von Gunnar Hunger siehe: http://www.radsport-hb.de/news.htm

Bericht eines Fahrers siehe: www.helmuts-fahrrad-seiten.de

 

Fast 400 Rennradsportler nahmen an der RTF-/Marathonveranstaltung des RSC Rot Gold teil.

Bei frischem, aber sonnigem Wetter starteten 100 Marathon-Radsportler pünktlich um 9.00 Uhr an der Bremer Uni. 47 davon haben dabei die BDR-Radmarathon-Cup-Serie absolviert.

 


Vor dem Marathonstart

 


Start der Marathonfahrer

Um 10.00 Uhr folgten dann 285 RTF-Starter auf die 166 km / 116 km / 81 km und 58 km Strecke.
Besonders gefreut hat uns der Start von mehreren Firmen-Mannschaften (so z.B. von Mars - s.Bild oben) und Sportler aus Tschechien.

 

 


Auch die Verdener Partnerstadt-Tour ins französiche Saumur hat unsere RTF als Trainingsvorbereitung genutzt.

 

Die gesamt Vielfalt von Radsport-Freunden haben sich bei unsere Radsportveranstaltung
wohlgefühlt - auch Sportler-Beine mit hübschen Tätowierungen wurden gesichtet:

 Wie bei unserer RTF üblich, wurde nach Ziel-Einlauf üppige Verpflegung an der Uni angeboten.

 
Bild links: Besonders gefreut haben sich die "Wiederholer" vom Vorjahres-Cup - auch wenn in diesem Jahr ein kurzer heftiger Sandsturm einigen Sportlern "ins Gesicht" geschrieben stand.
Bild rechts: Ein Bremer Senator war dabei.

Wir bedanken uns bei den treuen Bremer Radsport-Fans, den interessierten Neu-Einsteigern - und natürlich den RSC-Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung.

 


Kontrollstelle Otterstedt.

 

 

 


RTF-Fahrer

 


Ankunft der Sternfahrer aus Buxtehude

 

RSC Rot-Gold in Gabicce Mare (Italien) vom 23.04. - 29.04.2011.

 Rolf Fellermann schrieb am 23.04. aus Gabicce: Rot Gold ist mit 20 Personen stark vertreten.
Die heutige Tour hatte mit 2 Berg-Etappen auf 400m Höhe zum Ort "Montecalvo in Foglia" durchaus anspruchsvolle Herausforderungen.
Die Rot-Gold-Truppe hat diese -natürlich- souverän gemeistert.

 

 Rolf Fellermann schrieb am 27.04. aus Gabicce: 20 RSCler amüsieren sich weiterhin gut in Gabicce. Zwar ist eine Tour -regenbedingt- ausgefallen.
Aber die Berg-Etappen nach Mombaroccio und Montemontanaro mit 70 bzw. 114 km haben dafür entschädigt.

 

 Von insgesamt rd. 500 Startern liegt das RSC-Team in der Mannschaftswertung auf Platz 7.
Die RSCler grüßen Bremen und freuen sich auf eine tolle Radsport-Saison.
Gabicce zu Ostern ist die beste Vorbereitung dafür.

 


Auf der 93 km-Tour mit 1000 Höhenmetern pflegen Holger und Dieter den Kontakt zu den
örtlichen Polizei- und Behördenvertretern.