Nächste Veranstaltungen  

24Apr
Di. 24. Apr. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
25Apr
Mi. 25. Apr. 2018 19:30
Rot-Gold Mitgliederversammlung
1Mai
Di. 1. Mai. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
5Mai
Sa. 5. Mai. 2018 8:00
Rot-Gold RTF und Rolandmarathon
8Mai
Di. 8. Mai. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
15Mai
Di. 15. Mai. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
22Mai
Di. 22. Mai. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
29Mai
Di. 29. Mai. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
5Jun
Di. 5. Jun. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
12Jun
Di. 12. Jun. 2018 17:00
RSC Rennradtraining
   

index

 

Dr. Hartmut Intemann
Hartmut

 Der RSC Rot-Gold trauert um Hartmut Intemann, der seine letzte Tour angetreten hat.

Wir werden ihn sehr vermissen.

Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.

   

Text und Foto: Erhard Heintze

DSC00152Schon immer hatte ich vor, einmal von Frankfurt am Main nach Bremen zu radeln. Eine schöne und geeignete Strecke schien mir entlang der Flüsse Main, Kinzig, Fulda und Weser zu sein, die ich vor einigen Tagen in Angriff nahm.

Von Frankfurt aus ging es den Main-Radweg (Hess. Fernradweg R 3) nach Hanau, dann entlang der Kinzig über Gelnhausen, Steinau und Schlüchtern bis Fulda (112 km). Am nächsten Tag entlang des Fulda-Radweges (Hess. Fernradweg R 1) über Bad Hersfeld, Bebra und Rotenburg a.d.Fulda bis Melsungen (113 km). Ein lustiges Erlebnis war die Überfahrt mit der einzigartigen Fahrradseilbahn zwischen Binsförth und Beiseförth, wo man kräftig mit den Armen kurbeln musste. Von Melsungen ging es weiter entlang der Fulda über Kassel nach Hann. Münden, von dort entlang der Weser bis Bad Karlshafen (117 km). Am vierten Tag, immer noch auf dem R1-Radweg gings bis Hameln (96 km) und von dort mit dem Abholauto nach Bremen. Die Strecke Hameln – Bremen wird demnächst einmal nachgeholt.

Lobenswert die hervorragende Ausschilderung der R3 – und R1-Radwege, so dass man sich nie verfahren konnte. Besonders schön die Strecken von Fulda bis Melsungen, von Melsungen bis Hann.Münden und von Bad Karlshafen bis Hameln. Mit Rennrad und Rucksack war das Fahren meist problemlos möglich, da die Radwege überwiegend gut asphaltiert waren. Aber auch kleinere Schotterpassagen waren mit 7 Bar unkompliziert zu befahren.