Die nächsten Termine  

22Okt
So. 22. Okt. 2017 9:00 - 18:00
1. Bremer CTF
29Okt
So. 29. Okt. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
1Nov
Mi. 1. Nov. 2017 19:30 - 21:30
Mitgliederversammlung des RSC Rot-Gold
5Nov
So. 5. Nov. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
12Nov
So. 12. Nov. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
19Nov
So. 19. Nov. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
19Nov
So. 19. Nov. 2017 10:45 - 15:00
Max-Beckmann-Ausstellung in der Kunsthalle Bremen
24Nov
Fr. 24. Nov. 2017
Weihnachtsfeier
26Nov
So. 26. Nov. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
3Dez
So. 3. Dez. 2017 10:00 - 14:00
Crosstraining
   

Jubi Logo

   

20170219 125322haben am Sonntag den ultimativen CTF „Ich mag‘s dreckig“ Test absolviert. Bei pünktlich einsetzendem Nieselregen begaben wir uns in Beckedorf an der Wiesenschule auf die hoffentlich jetzt endgültige CTF Strecke über 36/57km.

Der Regen, das Tauwetter und die schweren Maschinen der Waldarbeiter hatten den Boden an vielen Stellen in Matsch und kleine Seenlandschaften verwandelt – genau das richtige Terrain zum suhlen. Nach einigen Kilometern mussten einige dem schweren Geläuf Tribut zollen und wir fuhren in 2 Gruppen weiter.

Bei den Anstiegen war Geschicklichkeit und Kraft gefordert und bei den Gefällestrecken zusätzlich etwas Glück, welches nicht jeder hatte und folgerichtig dann auch bald der erste in einem Schlammloch feststeckend, elegant in den Matsch abrollte. Die Nachfolgenden waren dann wenigstens gewarnt und umfuhren geschickt die Suhlbereiche. Alle waren in ihrem Element und die Stimmung fröhlich gespannt.

Nach der Hälfte der Strecke entschieden wir uns etwas abzukürzen, was sich für mich als Glücksfall erwies, als kurze Zeit später mein Schaltauge brach und noch 10km zum Startort zu absolvieren waren. Das RSC-Motto “Gemeinsam Starten, gemeinsam Ankommen“ wurde selbstredend eingehalten. Also abwechselnd im Laufschritt und „Bobbycarmodus“ unterstützt durch hilfreich schiebende Hände ging es auf modifiziertem Kurs gen Ziel. Nach knapp 3 Std. waren alle wieder wohlbehalten, erschöpft und zufrieden am Parkplatz.

Bei einem letzten Stopp an der Tanke mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen (Danke! Kristin/Mike) waren sich alle einig, dass die Strecke einen hohen Spaßfaktor besitzt. Gutgelaunt und etwas kaputt verabschiedeten wir uns mit dem Versprechen auf eine baldige Fortsetzung.