Nächste Veranstaltungen  

25Jul
Sa. 25. Jul. 2020 - Sa. 1. Aug. 2020
Vereinsreise Ride 4 Fun
16Aug
So. 16. Aug. 2020 - Sa. 22. Aug. 2020
Mille Miglia, Italien, 1000 Meilen
9Sep
Mi. 9. Sep. 2020
Mitglieder-versammlung
9Sep
Mi. 9. Sep. 2020
Löwenherz Benefiztour
3Okt
Sa. 3. Okt. 2020
Bike Off
11Okt
So. 11. Okt. 2020
CTF „Ich mag’s dreckig“
4Nov
Mi. 4. Nov. 2020
Mitglieder-versammlung
29Nov
4Dez
Fr. 4. Dez. 2020
Jahresabschlussfeier
   

Breitensportkkalender

   

ARA

   

Marathon 2020

   

NordCup 2020

   

Helmuts

   

RSC Logo grau

Der Soziale Lockdown wird Stück für Stück "entschärft". Hier eine Zusammenfassung der Lockerungen:

 logoNeue Verordnung: Freiluftsport kann ab 7. Mai auch in Gruppendurchgeführt werden, 07.05.2020

 

 

 logoSenat kündigt weitere Lockerungen für den organisierten Sport an, 19.05.2020

 

Bildschirmfoto vom 2020 05 20 08 55 33

 Allgemeinverfügung zur Öffnung von Freiluftsportanlagen für den Publikumsverkehr, 6.5.2020

 

 -----------------------------------------------------------------

Nach Maßgabe der Sportministerkonferenz und in Abstimmung mit dem DOSB​ ist der Sport- und Trainingsbetrieb in ganz Deutschland ab sofort wieder erlaubt, wenn die Sportangebote ​

- an der „frischen Luft“ im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen stattfinden,​

- sie einen ausreichend großen Personenabstand gewährleisten (1,5-2 Meter), ​

- kontaktfrei durchgeführt werden, insbesondere bei Kontakt- und Mannschaftssportarten ohne Wettkampfsimulationen und -spiele, ​

- die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, konsequent eingehalten werden, ​

- die Umkleidekabinen ebenso wie Gastronomiebereiche geschlossen bleiben, ​

- Bekleidungswechsel, Körperpflege und die Nutzung der Nassbereiche durch die Sporttreibenden nicht in der Sportstätte stattfinden, ​

- eine Steuerung des Zutritts zu den Sportanlagen unter Vermeidung von Warteschlangen erfolgt ​

- die Nutzung von Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen untersagt wird, ​

- Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden, ​

- keine Zuschauer zugelassen werden. ​

 

IMG 2348

   

Eigentlich wollten Lutti und Martin im August in England einen Kleeblatt-Brevet fahren. Nun klappt das coronabedingt nicht, und es entstand die Idee ein Kleeblatt-Minibrevet zu absolvieren, an dem Gabi, Holger, Martin und Axel an verschiedenen Tagen teilnahmen.

kleeblatt20200425 140802

 

20200425 14084220200425 140812

Tag 1
Die Wetterrecherche hatte verschiedenen Optionen aufgezeigt, und die Wahl fiel die Strecke mit Gegenwind auf dem Hinweg, führte die Gruppe bei starkem Gegenwind südlich der Aller entlang bis hinter Rethem. Hier zeigte sich Holgers vorzüglicher Trainingszustand: auf der gesamten Hinfahrt fuhr er vorne im Wind. Da zieht man den Hut!!! Bei Hodenhagen ging es über den Fluß und zurück sehr, sehr zügig nach Bremen. Am Ende standen 155 Kilometer auf dem Tacho. Die Strecke auf Alltrails

Tag 2
Das Wetter war weiterhin warm und sonnig. Dieses Mal ging es nach Sittensen. Teils auf Landstraßen, teils auf meist apshaltierten Wirtschaftswegen folgte der Weg häufig der RSC Rot-Gold-Strecke von 2018. Hinter Fischerhude folgte Otterstedt; weiter ging es nach Westerholz und Hetzwege. In Sittensen stand der obligatorische Bäcker-Stopp auf dem Programm. Danach machte der Rückenwind den Heimweg um einiges leichter. Am Ende waren es 147 Kilometer. Die Strecke auf Alltrails


Tag 3
Dem Grundsatz im Radsport folgend, möglichst mit Gegenwind im Training zu starten, hatten Martin und Holger das dritte Kleeblatt in Richtung Brake am Freitagnachmittag in Habenhausen in Angriff genommen. Durchs GVZ über Ritzenbüttel an der Weser entlang war das Ochtumsperrwerk passiert worden. Leider musste das Huntesperrwerk in Richtung Elsfleth und die alternative Bahnbrücke wegen Sperrung großräumig umfahren werden. Der in Böen kräftige Wind blies uns von Elsfleth nach Brake direkt ins Gesicht und war eine gute Gelegenheit Martins neuen Powermeter zu testen. In Brake angekommen gab es coronagerecht einen Kaffee To Go und ein paar Sweeties, und tatsächlich hatten die Beiden einen ungewollten “20minütigen FTP Test“ gerade über der 300-Watt-Marke auf dem Garmin, absolviert. Nach 120km, das kürzeste Kleeblatt in der Serie, war Bremen erreicht. Die Strecke auf Alltrails


Tag 4
Am letzten Tag führte der Weg Richtung Oldenburg. Der Stopp und Richtungswechsel war in Wardenburg. Das Wetter war gut: meist Sonnenschein, milde Temperaturen und auf dem Rückweg kam der Wind von hinten. In Hatten radelte die Gruppe an einem Autokino vorbei. Corona macht erfinderisch!
30 Kilometer vor dem Ziel erwischte es Axel: Auf einem sandigen Stück verlor er die Kontrolle über seinen Drahtesel und stürzte vom Rad: drei Rippen gebrochen. Autsch, das tat weh!!! Danach ging es sehr langsam zurück nach Bremen. 200 Kilometer war der Tachostand. Die Strecke auf Alltrails

Corona Brevet
oder: Pausen werden übertbewertet!

Text und Foto: Vette
Leider konnte Martins Klosterbrevet Ende März coronabedingt nicht stattfinden. So fuhren Holger und Axel die Strecke einige Zeit später ab; zu zweit und mit ausreichendem Abstand.
Die Wettervorhersage war brilliant: Sonne, Sonne, Sonne, bis zu 23 Grad Cel., bei leichtem Südwind.
Die Strecke entsprach exakt der aus dem Jahr 2019. Das erste christliche Bauwerk war der Dom in Bücken, und es sollten noch viele kleinere, wunderschöne Kirchen und Klöster folgen, passend zur Osterzeit.
Luttis forscher Tritt hatte zur Folge, dass die erste und einzige Pause nach der Hälfte der Strecke in Rehburg stattfand, und Zeit, um unterwegs Fotos zu machen, blieb auch nicht. “Wenn wir anhalten, wird mir kalt”, meinte Holger.
So ging es zügig weiter Richtung Ziel, und bald schwenkte die Strecke nach Norden, und so ging es “segelnd” nach Bremen, das nach 200 Kilometern, ein wenig müde aber zufrieden, erreicht wurde.
Glücklicherweise ist es momentan wenigstens erlaubt, sich auf dem Fahrrad durch die Lande zu bewegen; gerade jetzt, da die Natur zu sprießen beginnt!

24a53c0e 8b50 435f a7f2 6729166eb0a0

Zwei Damen des RSC Rot-Gold Bremen wurden am 08.03.20 im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Bremer Radsport Verband für besondere Leistungen geehrt. Ulrike Weiß und Elli Schröder sind seit Jahrzehnten die ersten Damen, welche über 120 Wertungspunkte auf ihrer BDR Wertungskarte nachweisen konnten. Danke an Manfred P. für den Vorschlag, dieses auszuzeichnen!

Elli Schröder

15fafa0e 1735 4430 b270 72f1ddd77078

Text + Fotos: Elli Schröder

Am 1. Februar 2020 trafen sich einige Mitglieder und Gäste, um ihr Wissen zum Thema erste Hilfe in den Modulen Sport und Verkehr aufzufrischen.

Wir hatten einen Kurs beim DRK-Kreisverband Wesermünde gebucht.

Nach einer freundlichen Begrüßung und Vorstellungsrunde wurde jeder Teilnehmer nach seinen Erwartungen gefragt.
Wir wünschten z.B.: Auffrischung, Wiederholung, Neues, Sicherheit gewinnen, Panik vermeiden, Selbsthilfe, Material, Kreislaufstörung, Beatmungshilfe und Stürze.

Die Kursleiterin (Frau König) hat, meiner Meinung nach, recht kurzweilig und kompetent alle gewünschten Themen behandelt. Durch praktische Übungen (Verbände anlegen, stabile Seitenlage) wurden die vielen Informationen verinnerlicht und der Kurs aufgelockert.

Als Material für Touren empfahl uns Frau König:
• Pflaster
• Rettungsdecke
• 1 Verbandspäckchen
• 1 sterile Kompresse

Unbenannt01 

Rückblick
Unser Verein zeichnet sich zunehmend durch eine starke Gemeinschaft aus. Jeder hat im letzten Jahr mit angepackt, sei es bei gesellschaftlichen oder sportlichen Events. Toll!!!
Unsere Rot-Gold-Bremen-Veranstaltungen waren sehr erfolgreich: im Mai führten wir den Roland Marathon durch. Wer wollte, konnte sich von Guides führen lassen, und ein sog. Lady‘s Special wurde angeboten. Im Spätsommer stand unsere Löwenherztour für den guten Zweck auf dem Programm, gefolgt von der CTF „Ich mag‘s dreckig“ im Herbst.
Als Saisonvorbereitung hatten sich einige Rot-Goldler Mallorca als Ziel ausgesucht. Zum 30-jährigen Jubiläum des Rhönmarathons in Bimbach erschienen mehr als zehn Radler aus unserem Verein und bewältigten die 305km-Strecke und sogar die sog. „Bimbach-400“. Des weiteren ging es zur „Fahrt in den Sonnenaufgang von Groningen nach Bremen. Unsere Ride-4-Fun-Reise, an der 14 Personen teilnahmen, führte in die Rhein-Lahn-Region.
Die Wintersaison 2019 hatte die „Westphalen Trophy“ auf dem Programm. An ihr nahmen Robert und Florian teil. Elli erklomm den Deister, Ulrike nahm an einigen MTB-Rennen teil. Ferner „erwühlten“ sich Robert und Volker als 80 CTF Punkte. In Goldenstedt ging das komplette Rot-Gold-Team an den Start.
Auf der Jahresabschlussfeier wurden weitere sportliche Erfolge gewürdigt:

0f0e2b1f 4111 4cb9 90dd 11e466dbc35aAm 05.01.20 fuhr ich das erste Mal mit einem Crosser bei der WWBT, Westfalen-Winter-Bike-Trophy. Dies ist eine Winterserie von Country-Touren-Fahrten (CTF) für Jedermann.
Organisiert wird diese von einem Zusammenschluss von Veranstaltern aus dem Radsportbezirk Westfalen-Mitte, um zusammen eine Winter Serie auf die Beine zu stellen. Man bekommt eine Lenkernummer, einen QR-Code und eine Serienkarte für neun Veranstaltungen von Januar bis März. Wer mehrere Touren fährt, bekommt am Ende eine kleine Auszeichnung.
Die Auftaktveranstaltung „Schlösserroute“ wurde von dem SC Capelle ausgerichtet. 892 Teilnehmer starteten. Das ganze Dorf, Sportler, Anwohner und die freiwillige Feuerwehr waren aktiv. Fünf Rot-Goldene testeten die 52 km Schlamm-Strecken rund um Capelle. Es war eine schöne Strecke, mit einer Kontrollstelle auf dem Gelände des Schloss Nordkirchen. Ich fühlte mich auf dem Crosser richtig wohl und werde, so oft wie möglich, an den nächsten Sonntagen morgens um sechs nach Westfalen fahren......

Elli Schröder

784f538f e213 4abd b36b b925c4a92e27
Zum dritten Mal fuhren Ossy und ich an Silvester nach Hannover zur Silvester CTF der Radsportgemeinschaft Hannover.
Insgesamt waren wir acht Rot-Goldene, die sich für die 50 km Runde entschieden hatten. Durch die Eilenriede ging es zu den Ricklinger Teichen. Dort gab es einen Rundkurs, welcher mehrfach durchfahren wurde. Für die „ Jungen Wilden“ gab es sogar einige Single Trails.
Am 31.12.20 steht schon ein Termin in meinem neuen Kalender :-)

Elli Schröder

Eines unserer Mitglieder leidet an ALS und ist, um weiter Radfahren zu können, Anfang der Saison 2019 auf ein Liegedreirad umgestiegen. Wenn die Handkraft nachlässt, so dass ein sicherer Bremsvorgang nicht gewährleistet ist, muss eine Alternativlösung gefunden werden..

Da das Liegedreirad mit mechanischen Bremszangen ausgestattet ist, kann man die Bremsbetätigung so umbauen, dass mit einer seitlichen Bewegung des linken Knies sicher gebremst werden kann. Dazu muss ein handelsüblicher Bremsgriff für ein Lastendreirad mit 2 Zugabgängen (z.B. Promax Doppelbremshebel) umgerüstet und mit einer Hebelverlängerung ausgestattet werden.

Dabei ist die Frage zu klären, wie lang der Hebel letztlich sein muss. Einflussparameter dafür sind

  • die Beinlänge des Fahrers;

  • die seitlichen Kräfte, die der Fahrer mit seinem linken Beinaufbringen kann;

  • und die Wegstrecke, die seitlich mit dem Knie aufgebracht werden kann.

Es läuft also auf einen Kompromiss hinaus. Je länger der Hebel ist, umso geringer sind die Betätigungskräfte, umso größer ist allerdings auch der Betätigungsweg. Um diesen Kompromiss einzugrenzen, haben wir einen ersten Prototypen gebaut, der vielfach verstellbar ist.

Im ersten Schritt wird die Kunststoffauflage des Bremsgriffs abgeschraubt. Die Bohrungen haben einen Durchmesser von 5mm. Bingo! Kerndurchmesser für M6, die Befestigungsfrage ist damit geklärt. Aus einem U-Profil ist schnell eine Verlängerung gemacht, die über die beiden Gewinde im Hebel befestigt werden. Ein Kniepad (Holzscheibe mit durchgesteckter M5-Schraube) kann auf der Verlängerung in 25 mm Schritten befestigt werden.

Auf dem Zentralrohr des Rahmens (in diesem Fall mit Durchmesser 45 mm) wird ein 22mm Rohr mit einer zweigeteilten Schelle befestigt. Auf diesem Rohr ist der Bremsgriff frei verschiebbar. Durch Verschieben des Bremsgriffs und entsprechende Anpassung der Hebelverlängerung kann die Bremsbetätigung an die Kräfte/ Wege sowie an die Beinlänge des Fahrers angepasst werden. Das nachfolgende Bild zeigt eine Sitz- und Betätigungsprobe. Das Kniepad ist leider kaum zu erkennen. Schwarz vor schwarzem Hintergrund …

001

   

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.